Ein Konzert zum Mitmachen „Von Rethymnon bis Damaskus“ 

 

 

Mit Andreas Paragioudakis (Rethymnon – Wolfurt), Moaz Al Shamma (Damaskus – Wolfurt) und dem neuen Leiter des Jazzseminars Dornbirn Florian King gaben 3 Musiker der Extraklasse dem Schoren die Ehre. Sie nahmen das Publikum mit auf eine Reise zwischen Rethymnon (Kreta) und Damaskus. Begleitet mit arabischer Ud, kretischer Lira, Bouzuki, Flöte, Klavier, Gitarre, Kontrabass und diversen Trommeln erhielten die faszinierten Konzertbesucherinnen und Konzertbesucher einen musikalischen Einblick in das Liedgut und die Musik rund um das östliche Mittelmeer. Verknüpft wurde das Ganze mit Geschichten und Informationen aus Syrien, dem Libanon und Kreta. Mit tatkräftiger Unterstützung des Publikums, dass passend zur Musik zum Singen, Schnalzen, Zischen, Stampfen und diversen Bodypercussion-Beats angeregt wurde erklang im Mehrzwecksaal passend zu den jeweiligen Altersgruppen eine sonst im Schoren nicht hörbare und deshalb erst recht spannende Musik.

 Am Vormittag kamen neben den ersten und dritten Klassen auch die vierten Klassen und die 5m in den Genuss des Konzertes und am Nachmittag folgte die für die Oberstufe etwas adaptierte Version für die Klassen 6m, 7m, 8m und die MusikerInnen aus 7r1, 7r2 und itm7.

 Mit schönen Liedern und Stücken aus dem Libanon, Kreta, Syrien, (oder war es doch aus der Türkei) schufen die 3 Musiker eine sehr angenehme Atmosphäre und erinnerten damit wohl so manche im Publikum an Klänge aus vergangenen Urlauben am Mittelmeer. Tolle Improvisationen wechselten mit sanften Gesängen und instrumentalen Soli. Nicht nur die Schülerinnen und Schüler mit Wurzeln in Syrien, dem Irak und der Türkei, für die manche Klänge wohl sehr vertraut waren, sondern auch für alle anderen war das Ganze eine willkommene und eindrückliche Abwechslung im Schulalltag. Um mit den Worten eines 7.Klässlers zu sprechen: neben toller Musik waren die 3 wichtigsten Dinge „Spiel, Spaß und Spannung“ dabei.  J

Helga Geiger