Coole Schule

 

Das Gymnasium ist in diesen Tagen in aller Munde. Meistens geht es dabei um standardisierte Schülerleistungen, die man messen und vergleichenkann; über deren „Genügen“ man befinden kann. Und die manchmal den strengen Anforderungen nicht genügen. 

Es gibt aber auch ein anderes Gymnasium mit anderen Leistungen. Man kann sie bestaunen, besitzen, besehen, behören, begreifen. Wenn wir durch unsere Schule gehen, sehen wir Pappmaché-Tiere, die SchülerInnen im Unterricht gemacht haben. Wir sehen Bilder-Galerien mit den Werken von SchülerInnen. Wir können auf Sesseln Platz nehmen, für die SchülerInnen Polster entworfen und gefertigt haben. Alle diese Werke sind nicht standardisiert vergleichbar. Und sie sind nicht messbar. Sie lassen sich nicht mit „0“ oder „1“ bewerten. Es sind die Leistungen, die eine andere – eine kreative, individuelle, lustvolle - Idee von Lernen zeigen. Auch das ist Gymnasium. Vor allem ist es unser Gymnasium. Der Schoren.

Seit vier Jahren beschäftigen wir uns intensiv mit der Gestaltung unseres Schulraums. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, Farbe in die Schule zu bringen. Wir möchten, dass SchülerInnen auch außerhalb der Klassenzimmer Möglichkeiten zum Lernen, zum Relaxen, zum Kommunizieren finden. Vor allem aber wollen wir das, was SchülerInnen mit ihrenLehrerInnen in den Klassen erarbeiten, auch sichtbar machen. Wir wollen, dass unsere architektonisch eher „kühle“ Schule so Farbe und Atmosphäre bekommt. Wir wollten eine Schule, in der LehrerInnen und SchülerInnen sich gerne aufhalten. Die neuen Bildergalerien in den Gängen zeigen die Werke von SchülerInnen. Die Sitzstühle mit den neuen Sitzkissen sollen zum Verweilen einladen. Sie sind – ebenso wie die Decke in der Cafeteria und anderes – Ergebnis einer intensiven Auseinandersetzung mit unserer Schule als Lern- und Lebensraum. Und sie zeigen, wozu SchülerInnen fähig sind, wenn sie dafür Raum bekommen.

 

 

 

Ein besonderes Anliegen ist uns auch, dass unsere Schule ordentlich wirkt. Die roten Papier-Kisten in den Klassen und die neuen Mülltrenn-Stationen in den Gängen sind ein Beitrag dazu. Noch wichtiger ist es jedoch, dass wir uns alle für eine ordentliche Schule verantwortlich fühlen.

In unseren Bemühungen, unsere Schule atmosphärisch so zu gestalten, dass wir uns in unserer Schule wohl fühlen und dass wir uns mit ihr identifizieren können, sind wir auch in diesem Schuljahr wieder ein Stück weiter gekommen. Es ist gelungen, weil viele zusammenhelfen. 

Inzwischen sehen wir: die Anstrengungen lohnen sich. Wir dürfen stolz auf unsere Schule sein. Der Schoren mausert sich auch optisch zu einer „coolen Schule“.

 

Edeltraud Mathis, 30.5.2016

 

Schoren-Stühle

In einem über einjährigen Projekt haben wir für die Aula im zweiten Stock 20 neue Stühle angefertigt. Damit sollen die SchülerInnen Sitzgelegenheiten zum Lesen, Plaudern, Chillen bekommen. Die Stühle orientieren sich an den Taraba-Stühlen, haben aber im Laufe der Zeit einen eigenen Charakter entwickelt.

Leonhard Danzer hat den Stuhl entworfen und einen  Prototypen für uns angefertigt. 

 Der Elternverein hat die Kosten für den Zuschnitt und das Material übernommen. 

Das Überbetriebliche Ausbildungszentrum Hohenems hat die Teile für die Stühle angefertigt. Herr Fleisch und Herr Fink vom ÜAZ haben uns auch sehr kompetent beraten. 

  

Herzlichen Dank an alle, die das Projekt unterstützt haben!

(math, 15. 3. 2015)

 

Deckengestaltung Cafeteria

"Unsere Schule soll mehr Atmosphäre bekommen." Das ist der Grundtenor, mit dem die Steuergruppe Schulraumgestaltung im Schuljahr 2012/13 versucht, etwas "Wohnlichkeit" in unsere architektonisch zwar schöne, aber atmosphärisch kalte Schule zu bringen. Eine Idee ist, die Cafeteria neu zu gestalten; zu einer Art "Wohnküche", in der SchülerInnen und LehrerInnen nicht nur essen, sondern auch sitzen, kommunizieren, lernen, sich begegnen.  Die Deckengestaltung soll ein erster Schritt in diese Richtung sein. 

In einem Wettbewerb entwerfen SchülerInnen im Herbst 2013 Entwürfe. Von über 100 Entwürfen, die im Rahmen des BE-Unterrichts entstehen, wählt eine Jury 8 Arbeiten aus, die ins Finale kommen. Der Entwurf, der den SchülerInnen am besten gefällt, wird im Dezember 2013 in einem Voting ermittelt. Im Jänner 2014 setzen SchülerInnen der Berufsschule Dornbirn gemeinsam mit ihrem Lehrer Rudolf Berchtold den Siegerentwurf - "Blaue Vögel" von Raphaela Leeb, 8b-Klasse, um. 

(20. 2. 2014, math)

 

Farbgestaltung Gänge und Aulen 

Farbe in den Schoren zu bringen, war der Wunsch vieler SchülerInnen und LehrerInnen. Das Ergebnis vieler Diskussionen ist eine dezente Farbgestaltung mit Farbflächen in den Fensternischen und neben den Türen. Die nordseitigen Wände haben wir mit Streifenmustern gestaltet.

 

Containerklassen lindern die Raumnot

Klassencontainer! Der erste Schritt zur Linderung der Raumnot.

Am 15.1.2014 wurden die neuen Klassencontainer aufgestellt. Sie werden frühestens Ende Februar bezugsfertig sein. Da zwei kleine Klassen in Besprechungsraum und EDV-Raum 3 Platz haben, wird dann der Schoren zum ersten Mal seit 35 Jahren keine Wanderklassen haben!!!